Home Programmkino Programmkino im Oktober

Programmkino im Oktober

Do 25.10.12, 20.00 Uhr

USA 2000

Komödie über das Leben des Huhnes Ginger und des charismatischen Hahnes Rocky

Der Film erzählt die Geschichte eines aufsässigen Huhns namens Ginger, das hartnäckig versucht, mit allen Hühnern aus einer einem Gefangenenlager ähnelnden Hühnerfarm auszubrechen. Dies wird allerdings immer wieder von den Eigentümern der Farm, Mr. und Mrs. Tweedy, verhindert.

Eines Tages landet der amerikanische Hahn Rocky in der Hühnerfarm und Ginger schöpft neue Hoffnung endlich auszubrechen. Sie denkt aufgrund eines Missverständnisses, dass Rocky fliegen und dies den anderen Hühnern beibringen kann. Rocky klärt das Missverständnis nicht auf, sondern genießt sein Leben bei den Hennen.

Doch das Unternehmen wird umso dringlicher, als Mrs. Tweedy eine „Hühnerpastetenmaschine“ bestellt und es nun nicht mehr nur um das tägliche Eierkontingent der Hühner, sondern um die Hühner an sich geht. Ginger soll die Maschine als Versuchskaninchen „testen“, doch glücklicherweise wird sie von Rocky gerettet. Die Hühner bauen nun unter erheblichen Zeitdruck  ein vogelähnliches, mit Pedalen angetriebenes Flugzeug, mit dem sie über den Zaun fliegen wollen, was nach einigen Zwischenfällen auch gelingt.


Der Film enthält zahlreiche parodistische Anspielungen und Zitate von Klassikern wie Gesprengte Ketten, Der Flug des Phönix, Die Brücke am Kwai und Das Reich der Sonne. In Chicken Run finden sich, trotz allen Humors, fast zynische Anspielungen auf die Arbeits- und Konzentrationslager des Dritten Reiches. Mit viel Humor wird in Szenen zwischen Rocky und Fowler auch der Kulturkonflikt zwischen Briten und Amerikanern dargestellt (Fowler: "Diese Yankees sind alle gleich: faul, unhöflich und zu jedem Krieg kommen sie zu spät!").

Ort: Stadtbibliothek Hammelburg

filmband_kurz

Der Film erzählt die Geschichte eines aufsässigen Huhns namens Ginger, das hartnäckig versucht, mit allen Hühnern aus einer einem Gefangenenlager ähnelnden Hühnerfarm auszubrechen. Dies wird allerdings immer wieder von den Eigentümern der Farm, Mr. und Mrs. Tweedy, verhindert.

Eines Tages landet der amerikanische Hahn Rocky in der Hühnerfarm und Ginger schöpft neue Hoffnung endlich auszubrechen. Sie denkt aufgrund eines Missverständnisses, dass Rocky fliegen und dies den anderen Hühnern beibringen kann. Rocky klärt das Missverständnis nicht auf, sondern genießt sein Leben bei den Hennen. Doch das Unternehmen wird umso dringlicher, als Mrs. Tweedy eine „Hühnerpastetenmaschine“ bestellt und es nun nicht mehr nur um das tägliche Eierkontingent der Hühner, sondern um die Hühner an sich geht. Ginger soll die Maschine als Versuchskaninchen „testen“, doch glücklicherweise wird sie von Rocky gerettet. Die Hühner bauen nun unter erheblichen Zeitdruck  ein vogelähnliches, mit Pedalen angetriebenes Flugzeug, mit dem sie über den Zaun fliegen wollen, was nach einigen Zwischenfällen auch gelingt.

Der Film enthält zahlreiche parodistische Anspielungen und Zitate von Klassikern wie Gesprengte Ketten, Der Flug des Phönix, Die Brücke am Kwai und Das Reich der Sonne. In Chicken Run finden sich, trotz allen Humors, fast zynische Anspielungen auf die Arbeits- und Konzentrationslager des Dritten Reiches. Mit viel Humor wird in Szenen zwischen Rocky und Fowler auch der Kulturkonflikt zwischen Briten und Amerikanern dargestellt (Fowler: "Diese Yankees sind alle gleich: faul, unhöflich und zu jedem Krieg kommen sie zu spät!").



Newsletter abonnieren

Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein um immer über aktuelle Veranstaltungen informiert zu werden