Home Presse

Aus der Presse

„Arabian Nights“ auf der Trimburg

 

Osthessen News schreibt:
(21.9.15)

caf-del-mundoCafé del Mundo und die Fledermaus - Zauberer auf den Flamencogitarren

Schon vor vielen hundert Jahren erklangen auf der Trimburg wohl die Laute und der Minnesang, der seine Wurzeln auch in der spanisch-arabischen Liebeslyrik des „Al Andalus“ hatte. Was aber Café del Mundo – das sind die beiden Ausnahmegitarristen Jan Pascal und Alexander Kilian – am vergangenen Freitagabend dort auf ihren Flamencogitarren zauberten, wurde in den Mauern der Trimburg noch nicht gehört und von kaum einem der begeisterten Zuhörer im bis auf den letzten Platz besetzten Burginnenhof bisher so erlebt.

„Arabian Nights“ war aber nur eines der Musikstücke, die sich wie musikalische Perlen aneinanderreihten. Schon „Viajeros“ zu Beginn ließ das Publikum erahnen, dass es einen außergewöhnlichen Flamenco, den Flamenco nuevo erleben wird. War „Vajeros“ noch mehr von traditionellen Elementen geprägt, so zeigten die meisten der folgenden Stücke ausgeprägte Jazzelemente. Ausgangspunkt ist allerdings immer einer der typischen Flamencostile, der Palos. Natürlich brillierte dort wie auch beim folgenden „Fine Day“ das Duo mit den zahlreichen Spieltechniken der Flamencogitarre, zum Beispiel mit voluminösen Arpeggios.

Weiterlesen: „Arabian Nights“ auf der Trimburg

 

Wie man eigene Schwächen umarmt

 

Die Main-Post schreibt:
(18.6.15)

Sabine Domogala "therapiert" mit halben Igeln und Reichtums-Kerzen beim kulturbunt und gibt unkonventionelle Tipps zur Begradigung emotionaler und psychischer Schieflagen.

In der Hammelburger Markthalle sitzen erwartungsvoll: Kabarettliebhaber und tapfere Bürger, die von der Bonner Kabarettistin Sabine Domogala an einem heißen Sommerabend erfahren wollen, wie man die eigenen "Schwächen umarmen" kann.

(…)

Domogalas Therapieansätze unterscheiden sich, so viel ist von Anfang an klar: Therapeutisches Fachvokabular, überhöht und überspitzt, Darstellungen, voller Inbrunst vorgetragen: Sabine Domogala begeistert.

Weiterlesen: Wie man eigene Schwächen umarmt

   

Kunstaktion zum Hammelburger Stadtjubiläum

Main-Post schreibt:
(22.6.2015)

Anlässlich der 1300-Jahrfeier der Stadt ist eine außergewöhnliche Kunstaktion angelaufen. Sie befasst sich mit einem für Hammelburg typischen Thema. Die ersten Einsendungen sind bereits da.

Ein Bocksbeutel: "Was zum Teufel ist das?" Roland Halbritter erreichen wöchentlich per Postkarte Assoziationen zu der Flaschenform. Die Einsendungen sind Teil einer Kunstaktion. Mit ihr entsteht für das Stadtjubiläum im kommenden Jahr auf ungewöhnlichem Wege eine Ausstellung.

Künstler und alle, die sich berufen fühlen, können Halbritter Karten schicken, die sich als Motiv mit dem Thema Bocksbeutel befassen. Es gibt keine Einschränkungen für die eigene Kreativität. Die einzige Bedingung ist, dass die Werke als Postsendung bei Halbritter landen müssen.

Hier weiterlesen

Arkadius Guzy

   

Zeit für einen neuen Anfang

Die Main-Post schreibt:
(13.5.15)

Kabarettist und Puppenspieler Josef Pretterer war mit seinem Stück "Herzversagen" im Hammelburger Bocksbeutelkeller.

Das scheinbare "Ende" bereits am Anfang: Mondgesichtig und mit spitzen Zähnen, so tritt die Todesangst in Erscheinung. Die von ihrer pausenlosen Arbeit und durch den Druck ihres Chefs ermüdete Todesangst klagt dem Hammelburger Publikum ihr Leid: Zu viele terroristische Anschläge, zu viel Chaos auf der Autobahn, sie kommt ihrer Arbeit kaum hinterher und träumt von einer neuen Karriere als Lebensberaterin auf einer Beautyfarm. Und dann teilt der Chef in diesem Moment noch mit, dass das tägliche Soll heute noch nicht erfüllt sei.

Weiterlesen: Zeit für einen neuen Anfang

   

HG Butzko in Hammelburg: Treffsicherer Rundumschlag

 

Die Main-Post schreibt:
(19.4.15)

HG Butzko gastierte im Hammelburger Wasserhaus und hatte das Publikum sofort auf seiner Seite. Kein Politiker ist vor ihm und seiner scharfen Zunge sowie seinem hintergründigen Humor sicher.

Kulturbunt lud ein und Günther Butzko kam. Bereits zum vierten Mal in Hammelburg gab der Kabarettist aus Gelsenkirchen entwaffnende Einblicke in die Hintergründe von Gesellschaft und Politik. Am Freitagabend war die Kapazität des Wasserhauses erwartungsgemäß bis zum letzten Sitzplatz ausgebucht.

Nein, Butzko bietet kein Nouvelle-Couisine-Kabarett für erlesene Kleinkunst-Gourmets, sondern bodenständig derbe Kost für die Kumpels aus dem Ruhrgebiet. Mit seinem zweistündigen Soloprogramm "Super Vision" beleuchtet er auf höchst anschauliche und entlarvende Weise die weltweite Großwetterpolitik, um schließlich die Kurve zum kumpelhaften Thekengespräch anzusteuern. Eine Kunst des gedanklichen Drahtseilaktes, für die der "Hirnschrittmacher" Butzko im vergangenen Jahr den Deutschen Kleinkunstpreis 2014 erhielt.

Weiterlesen: HG Butzko in Hammelburg: Treffsicherer Rundumschlag

   

Seite 3 von 12



Newsletter abonnieren

Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein um immer über aktuelle Veranstaltungen informiert zu werden